DHTML Menu, (c)2004 Apycom Outback - Das Kulturmagazin
 
...Das Kulturmagazin
 

 

 

         

Nachgefragt bei... Hans Peter Murmann

1. Die Welt hört Ihnen zehn Sekunden lang zu. Wirklich die ganze Welt. Sprachprobleme gibt es keine. Was sagen Sie?

Määäh.

2. Das Wichtigste, das mir meine Eltern. mit auf meinen Lebensweg gegeben haben, ist...

...dass man nicht auf das hören soll, was einem andere mit auf den Weg geben.

3. Womit machen Sie sich selbst eine Freude?

Ich fahre nach Italien.

4. Ein unerfüllter Lebenstraum?

Rockmusiker.

5. In Deutschland wird zu viel...

...gejammert.

6. In Deutschland wird zu wenig...

...gelacht.

7. Ihre Helden der Gegenwart?

Amnesty International.

8. Ein Tag, den Sie gerne noch einmal erleben möchten?

Meinen 1. Geburtstag.

9. Was macht Sie sprachlos?

Nichts.

10. Welchen Prominenten (tot oder noch lebend) würden Sie gerne kennen lernen?

Den Wiener Satiriker Karl Kraus (tot).

11. Was ist die wichtigste technische Erfindung für Sie?

Die Druckkunst.

12. Und was die unnützeste technische Erfindung?

Das Handy und der Mist, der damit gemacht werden kann.

13. Ihre bisher größte Lebensleistung?

Meine erste Schafsgeschichte, die jemanden zum Lachen gebracht hat.

14. Politik ist für mich...

...ein nötiges Brechmittel.

15. Kanzler für einen Tag. Was ändern Sie?

Die Praxis zeigt, dass ein Kanzler nichts ändern kann.

16. Auf welche Person würden Sie gerne den Nachruf verfassen?

Auf meine Großmutter.

17. Wann haben Sie zuletzt geweint und weshalb?

Wegen eines Sterbefalls.

18. In welcher Zeit würden Sie gerne leben?

Wenn man diese einfrieren könnte, in den 60er/70er Jahren des 20. Jahrhunderts.

19. Ihr liebstes Spielzeug im Alltag?

Sportgeräte.

20. Wonach sind Sie süchtig?

Wissen, Musik, Gespräche.

21. Ihre größte Stärke?

Niemanden zu beneiden.

22. Ihre größte Schwäche?

Nicht “nein” sagen zu können.

23. Was wird an Ihnen unterschätzt?

Mein Gedächtnis.

24. Der größte Irrtum der Menschheit ist...

...dass irgend etwas von Dauer ist.

25. Ihre Vorstellung vom Glück?

Eine Welt ohne Armut.

Der Dieburger Zeichner Hans Peter Murmann malt Schafe und das schon seit fast 30 Jahren. Nebenbei ist er Gymnasiallehrers und verdiente in den vergangenen Jahren als Soldat, Privatlehrer, Lagerarbeiter, Postbote, Hoteldolmetscher, Reiseführer, Kellner, Redakteur, Gastwirt, EDV-Trainer und freier Graphiker seine Brötchen. Sein erstes Buch mit „Schafs-Cartoons“ erschien 1985, ihm folgten mittlerweile weitere zwölf. Die Schafs-Zeichnungen des 58-Jährigen machten Furore, wurden in zahlreichen Zeitungen im In- und Ausland abgedruckt (u. a. Freundin, Mannheimer Morgen, Offenbach-Post, Mallorca Magazin, Phuket News/Thailand) und alle Ausgaben des Outback-Magazins. Auch auf Postkartenserien sowie zahllosen Kleinpublikationen aus den Bereichen Werbung, Internet, Öffentlichkeits- und Erziehungsarbeit fristen die wolligen Vierbeiner ihr Dasein und wurden unsterblich.
Mit Georg Enders zusammen gründete der Künstler 2000 den Schafsverlag, über den er seitdem seine Bücher wie „Gebrochene Herzen“, Episoden und Einzelbilder zu Liebesfreude und –leid des Schafes, herausgibt. Diese werden über den Tomus-Verlag vertrieben.
Kontakt: Hans Peter Murmann, Minnefelder Seestraße 30, Dieburg, Tel. 06071 5433,  hammlets@t-online.de, www.hammlets.de

 

 

 

     

 

  
  <<< zurück zur Übersicht          

 

 

nach oben