DHTML Menu, (c)2004 Apycom Outback - Das Kulturmagazin
 
...Das Kulturmagazin
 

 

 

         

„La BohEme“ in Heppenheim
Die Altstadt in der Altstadt

Schon der Weg zum „La Bohème“ in Heppenheim ist ein Fest für alle Altstadtfans. Vorbei an Fachwerkhäusern, durch enge Sträßchen, über Kopfsteinpflaster, hie und da gelingt ein Blick durch Häuserfluchten auf die malerisch über der Kreisstadt gelegene Starkenburg. Dann ist man dort. Ein Eckhaus an einem kleinen Mauerbrünnchen. Direkt hinter der Eingangstür steht in ein alter Holztisch mit ordentlich aufgelegter Tischdecke. Haben hier eigentlich jemals Gäste gesessen?

Der Tisch sieht nach Alibi, nach Statthalter aus. Egal, die knarzige Holztreppe führt ins Obergeschoss und dann ist man dort. Im „La Bohème“, wo sich der Flair von Heppenheims Altstadt im Inneren fortsetzt. Quadratmeterweise Teppiche, alte Bilder mit was auch immer darauf an der Wand und die typische Enge einer Altstadtkneipe im ersten Stock. Wenn es voll ist, bleibt Körperkontakt mit Unbekannten nicht aus. Die schnörkellose Standuhr schafft einen schönen Kontrast zur ansonsten sehr verspielten und sentimentalen Einrichtung. Die Sitzbänke sehen nicht so aus, als ob man darauf lange sitzen könnte. Und dann bleibt man doch einige Stunden und schaut durch die Strebenfenster auf das, was die von der Altstadt zu erkennen geben. Einblicke in gegenüberliegende Fenster, auf uralte Hausfassaden. Dicht an dicht. Selten ist es so spannend, einfach nur aus dem Fenster zu schauen.

Die Speisenkarte ist arg übersichtlich. Frühstücke in kulinarischer Standardbesetzung, Flammkuchen – und dann doch noch ein Highlight: die „Croques“. Üppig belegte Stangenweißbrote im 30-Zentimeter-Format, warm überbacken. Vegetarisch, Schinken, Salami, Käse und die unvermeidliche Hawaii-Variante. Früher brauchte man jemanden, der die leckeren Dinger hielt,  damit man sie essen konnte. Irgendwann ging die „Bohème“-Crew dazu über, die Weißbrothälften mit kleinen Holzstäbchen zusammen zu halten.

Ansonsten: Viel heimischer Wein, Spirituosen die es nicht überall gibt und Kuchen. Der alleine hat schon Gäste zu Stammkunden werden lassen. Mit seinen durchgehenden Öffnungszeiten - werktags sogar ab 9.30 Uhr – ist das „Bohème“ nicht nur erste Adresse für Schüler mit Freistunden, sondern auch für den entspannten Lektüremorgen an einem unverhofft freien Tag. Denn nirgends in Heppenheim passt ein Buch besser neben die Milchkaffeetasse. Rein stilistisch. (bux)

Café „La Bohème“, Markstrasse 2, Heppenheim, 06252 69616, www.laboheme.de, montags bis freitags 9.30 bis 1 Uhr nachts, sonntags 10 bis 24 Uhr.

 

     

 

  
  <<< zurück zur Übersicht          

 

 

nach oben