DHTML Menu, (c)2004 Apycom Outback - Das Kulturmagazin
 
...Das Kulturmagazin
 

 

 

         

Frankenstein – eine Burg mit eigener Himmelsleiter

Das genaue Alter der Burg Frankenstein ist unbekannt. 720, 750 oder ein paar Jahre mehr werden in den diversen Quellen genannt. Selbsternannte Heimatforscher behaupten, die Burg habe zu dem Roman um das Frankensteinmonster inspiriert. Daran muss indes gezweifelt werden, vieles ist eben nur Wunschdenken von den Burgfans. Viel Wahrhaftiges gibt es dennoch. Ein romantisches naturbelassenes Sportfeld mitten im Wald nahe der Burg, auf dem regelmäßig Turnfeste ausgetragen werden. Angebliche Magnetsteine gibt dort oben, die jedoch billige Wanderkompasse nicht zum Ausschlag bringen. Dazu einen Waldkunstpfad rund um die Burg mit „Naturkunst“ über zig Stationen, einen Kräuterlehrgarten und die „Himmelsleiter“, quasi die Direttissima hinauf zur Burg, gesäumt von lehrhaften Exponaten. Naturpädagogik pur.

Die „Himmelsleiter“ – vor ein paar Jahren saniert und mit neuen Stufen und Handläufen versehen - ist der schönste Weg zur Burg Frankenstein. Ihr Einstieg ist an der Haltestelle „Frankenberger Mühle“ unterhalb Nieder-Beerbachs. Wer die steile und mitunter arg beschwerliche „Himmelsleiter“ scheut, kann den serpentinenartig verlaufenden Waldweg auf den Frankenstein nutzen. Es ist der so genannte „Herrenweg“, auf dem seinerzeit Fürst Bismarck mit dem Vierspänner nach einer Herrenpartie auf der Burg in furioser Fahrt zu Tal gebraust sein soll. Parkmöglichkeiten für „Himmelsleiter“-Stürmer sind am „Kühlen Grund“ auf der Landesstraße 3098 auf halbem Weg zwischen Eberstadt und Nieder-Ramstadt. 

Ist man erst einmal auf der Burg, wird man bei klarem Wetter von einem herrlichen Weitblick in die Rheinebene belohnt. Ein in einem grässlich unpassenden Betonstil an die Burg angebautes Restaurant mit Panoramascheiben und ambitionierter Küche ist für viele schon Grund genug für einen Besuch auf der Burg. Die gehört zu Mühltal, was die Darmstädter nicht gerne hören. Die Auffahrt liegt an der Gernsheimer Straße auf Darmstädter Gemarkung. Weltweit bekannt ist Burg Frankenstein durch das jährliche Halloween-Spektakel, bei dem als Monster verkleidete Darsteller den Gästen nachstellen und sie in aufwändig inszenierten Shows wahlweise hängen oder köpfen.

Die Burg selbst bietet einen verwinkelten Innenhof mit einem Rundweg um die überschaubare Ruine. Infos im Internet unter www.burg-frankenstein.de. (bux)

Einen Dr. Frankenstein gab es wirklich

Auch wenn die Burg mit dem Frankenstein-Monster nicht in direkte Verbindung gebracht werden kann, Parallelen gibt es dennoch. Eine der schillerndsten Persönlichkeiten, die in der Burg gelebt haben, war Johann Conrad Dippel von Frankenstein. In seinen diplomatischen dänischen Diensten wurde er einmal zum Tode verurteilt, konnte aber als Graf nicht hingerichtet werden konnte und verbrachte auf der Insel Bornholm etliche Jahre seines Lebens unter Hausarrest. Der umstrittene Theologe, Arzt und Alchimist kam 1673 auf dem Frankenstein zur Welt. Hierhin kehrte er immer dann zurück, wenn er anderenorts in Schwierigkeiten geraten war – was nicht gerade selten vorgekommen sein soll. Seine An- und Einsichten, die er schon in der Magisterarbeit „de nihilo“ (über das Nichts) am Theologischen Lehrstuhl in Gießen vorstellte, kamen einfach um rund 200 Jahre zu früh.

Der abergläubischen Bevölkerung galt er als Hexenmeister, der mit dem Teufel einen Pakt geschlossen hatte. Noch heute soll sein Geist umgehen. Wie ein „international renommierter Geisterjäger“ behauptet, spukt der Geist des Alchimisten auf dem Kirchhof von Nieder-Beerbach, wo er die Ruhe der Toten stört. Auf der Burg soll er zwischen Kapelle und Pulverturm sein Unwesen treiben – nicht nur an Halloween. Besonders in den „rauen Nächten“ zwischen Weihnachten und dem Neujahrstag soll er auf dem Kapellendach sitzen, mit seinen dürren Knochen klappern und laut klagend nach dem verschütteten Zugang zu seinem Labor suchen, wo er mit Leichen und Jungfrauen schaurige Versuche angestellt haben soll. Also doch ein bisschen Dr. Frankenstein – auch wenn jede Ähnlichkeit mit Boris Karloff rein zufällig wäre. (psi)

     

 

 

 

  
  <<< zurück zur Übersicht          

 

 

nach oben