DHTML Menu, (c)2004 Apycom Outback - Das Kulturmagazin
 
...Das Kulturmagazin
 

 

 

         

Nachgefragt bei... Elke Drews

1. Die Welt hört Ihnen zehn Sekunden lang zu. Wirklich die ganze Welt. Sprachprobleme gibt es keine. Was sagen Sie?

Hallo Welt! Es ist schön Dein Gast zu sein.

2. Das Wichtigste, das mir meine Eltern. mit auf meinen Lebensweg gegeben haben, ist...

Das Lachen und mein Wiederaufstehmännchen/frauchen -Syndrom.

3. Womit machen Sie sich selbst eine Freude?

Indem ich mir mal so einen richtig faulen schönen Tag schenke.  Mir sage: Heute machst du nur das, was dir in den Sinn kommt. Doch oft kommt mir dann soviel in den Sinn, dass der Tag dann alles andere als faul war.

4. Ein unerfüllter Lebenstraum?

...möchte gelebt werden, denn sonst bleibt er nur ein Traum. Für mich ist ein unerfüllter Lebenstraum die innere Antriebsfeder  und damit sie nicht ausleiert, suche ich mir immer neue Lebensträume.

5. In Deutschland wird zu viel...

...im Kopf gelebt! Die Folge ist, es quält sich der Bauch. Die Leichtigkeit wird in Deutschland oft erst nach dem dritten Bier oder zweiten Sahnetörtchen fühlbar, manchmal kommt dann auch etwas Herzlichkeit auf.

6. In Deutschland wird zu wenig...

...mit Toleranz gelebt. Stirbt ein Unikum, ist die Klage des Verlustes laut zu hören. Doch man könnte diesen Originalen zu Lebzeiten  mehr Platz geben, dann wachsen auch mit Sicherheit genügend nach.

7. Ihre Helden der Gegenwart?

All die Außenseiter, die Verletzten und Geplagten und natürlich sind Persönlichkeiten nicht  zu vergessen, wie: Der Dalai Lama, Alice Schwarzer, Homar Simpson und mein Superheld, mein Liebster.

8. Ein Tag, den Sie gerne noch einmal erleben möchten?

Wie...was....Wiederholung? Mit Tante Friedchen am Teich das alte Brot an die Enten verfüttern und heimlich selber schnell noch mal dran knabbern?

9. Was macht Sie sprachlos?

All das, wo jedes Wort zu viel ist. Oder  wenn der Kartoffelklos zum Schlucken zu groß ist.

10. Welchen Prominenten (tot oder noch lebend) würden Sie gerne kennen lernen?

Oh, da hätte ich eine Liste ohne Ende. Hermann Hesse, Mahatma Gandhi, Sarah Bernhardt, Georg Tabori......

11. Was ist die wichtigste technische Erfindung für Sie?

Das Auto, denn ohne Auto wäre ich in meinem Beruf völlig aufgeschmissen.

12. Und was die unnützeste technische Erfindung?

Der elektrische Eierkocher, ein Scheidungsgrund.

13. Ihre bisher größte Lebensleistung?

Ohne Stützräder, freihändig durchs Leben zu fahren.

14. Politik ist für mich...

...ein gefundenes Fressen für meine Arbeit.

15. Kanzler für einen Tag. Was ändern Sie?

Natürlich ändere auch ich meine Frisur! Doch im Ernst jetzt: Das grausame Steuersystem und die fetten Diäten der Kollegen, zum Abspecken.

16. Auf welche Person würden Sie gerne den Nachruf verfassen?

Auf Dario Fo, den ich sehr verehre.

17. Wann haben Sie zuletzt geweint und weshalb?

Letzten Sonntag beim Zwiebel schneiden! Ich liebe es, man kann einfach und ohne Rücksicht auf Verluste losheulen, herrlich schön, denn niemand fühlt sich schuldig oder ist innerlich berührt.

18. In welcher Zeit würden Sie gerne leben?

In der Gegenwart, von Augenblick zu Augenblick, was mir leider nicht oft gelinget. Schon jetzt sehne ich mich nach dem Frühling.

19. Ihr liebstes Spielzeug im Alltag?

Die Antwort ist leider nicht jugendfrei! Nur eins ist zu sagen, es gehört nicht mir, aber ab und zu..... auch mal am Sonntag, ...... da........

20. Wonach sind Sie süchtig?

Nach langen, schlanken Zigaretten.

21. Ihre größte Stärke?

Meine vielen kleinen Schwächen.

22. Ihre größte Schwäche?

Immer alles verstehen zu wollen, auch dort, wo es manchmal nichts  zu verstehen gibt.

23. Was wird an Ihnen unterschätzt?

Meine Körpergröße, die tatsächlich laut Personalausweis leider nur 161 cm ist.

24. Der größte Irrtum der Menschheit ist...

...der Glaube, dass eine globale elektronische Vernetzung eine bessere Verbindung unter den Menschen schafft.

25. Ihre Vorstellung vom Glück?

Tiefe Liebe und Mitgefühl, und ein frischbezogenes Bett .

Elke Drews lebt ganz im Süden des Odenwaldes, in den Rothenberger Ortsteil Finkenbach. Vor dort aus startet sie zu ihren Auftritten im gesamten Bundesgebiet, als Kabarettistin, Schauspielerin, Pantomimin und Clownin.

     

 

  
  <<< zurück zur Übersicht          

 

 

nach oben