DHTML Menu, (c)2004 Apycom Outback - Das Kulturmagazin
 
...Das Kulturmagazin
 

 

 

         

WILD

Wildschwein, Hirsch & Co.
aus den Jagdrevieren der Grafen zu Erbach-Erbach

Das Gute im Leben findet sich oft zufällig, und genauso verhält es sich mit der „Eulbacher Weinnase“. An der B 47 zwischen Michelstadt und Boxbrunn wird man ein Hinweisschild vergebens suchen; erst wer auf den Parkplatz beim Forsthaus Eulbach einbiegt, entdeckt das Spezialitätenlädchen. Seit zwei Jahren verkauft dort Gerhard Haelke frisches Wild, das er vorwiegend aus den Jagd- und Forstrevieren des Grafen zu Erbach-Erbach bezieht. Naturgemäß ist das Angebot wechselnd und richtet sich danach, was geschossen wurde. Nicht immer gibt es den Wildschweinrücken, Rehfilet oder Damwild. Für den, der ein bestimmtes Stück Wild im Visier hat, empfiehlt sich die Vorbestellung. Immer wieder  gibt es in der Kühltheke kulinarische Überraschungen: Wildschaf (Mufflon), Bisonsteaks, Fasan oder Rebhuhn kann der 56-Jährige dank seiner guten Kontakte zu Jägern und Lieferanten ebenfalls anbieten. Dann nimmt er gerne den Telefonhörer in die Hand und informiert seine Stammkunden über die frisch angekommene Ware.

Doch nicht nur ambitionierte Hobbyköche können sich in der „Weinnase“ inspirieren lassen. Wer den Herd nicht einschalten will hat die Wahl zwischen herzhaftem Wildschwein-, Hirsch- und Bisonschinken, die Gerhard Haelke selbst räuchert; auch Schinken vom Odenwälder Weidelamm ist zu haben. Wildbratwürste, Hirsch- und Wildschweinsalami werden für die „Weinnase“ von umliegenden Metzgereien hergestellt, Wildschweinleberwurst und -presskopf in Dosen liefert das Forstamt Lohr.

Mit Wild allein ist allerdings die Angebotspalette noch längst nicht erschöpft. Wer sich in den Regalen weiter umschaut, findet steirisches Kürbiskernöl, feinen Rosenblüten-Balsamessig, Bio-Maronen-Nudeln und vieles mehr. Das Odenwälder Bauernkrustenbrot passt als „Unterlage“ für die Schinken- und Wurstwaren. Oder lieber mit Koch- oder Handkäs'? Auch die werden von ausgewählten Herstellern geliefert. Ein echter Tipp ist übrigens das breite Sortiment an französischem Käse. In der Vitrine lagern Rohmilch- und Ziegenkäse, ausgereifte Tommes und weitere, hierzulande nicht so leicht auffindbare Käsesorten. Kostproben und fachkundige Erläuterungen sind immer Teil des Service – ist doch Haelke, der selbst acht Jahre lang in Frankreich einen Bauernhof mit angeschlossenem Restaurant bewirtschaftet hat, auf diesem Gebiet ein wirklicher Kenner und Liebhaber.

Und nicht umsonst hat der Delikatessenverkäufer seinen Laden „Weinnase“ getauft. Zur vollkommenen Abrundung des Genusses bietet er ein ausgesuchtes Angebot an deutschen und französischen Qualitätsweinen ihm bekannter Winzer. Auch Bio-Weine sind vertreten. Eine umfangreiche Weinliste liegt aus, die allein schon wegen der sorgfältigen Beschreibung der Geschmacksnuancen und Lagen lesenswert ist.

Sehr freundlich geht es zu in dem kleinen Geschäft. In der lockeren Atmosphäre entwickeln sich leicht Gespräche und viele Kunden bleiben länger, als es für einen Einkauf nötig ist. Einen Kaffee gibt es immer, Glühwein brodelt vor sich hin und die Welt scheint in Ordnung. Wer in der „Weinnase“ einkauft, kehrt gestärkt in den Alltag zurück – und kann zuhause schlemmen wie ein Gott im Odenwald. (kro)

GeÖffnet hat die „Eulbacher Weinnase“ Freitag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Zu finden ist das LÄdchen gegenÜber dem Wildpark in Michelstadt-Eulbach, Am Jagdschloß 1. Im Januar/Februar am besten die Öffnungszeiten erfragen unter Tel. 06061-921686.

 

 

 

     

 

 

 

 

 

  
  <<< zurück zur Übersicht          

 

 

nach oben