DHTML Menu, (c)2004 Apycom Outback - Das Kulturmagazin
 
...Das Kulturmagazin
 

 

 

         

Seit zwanzig Jahren eine erfolgreiche Scheißkapelle

Boppin’ B aus Aschaffenburg bleiben sich selbst und dem Rock’n’roll treu – und es zahlt sich aus

Es war Ende der achtziger Jahre, als ein paar Jungspunde, die den fünfziger Jahren entsprungen schienen, ein ansonsten ziemlich biederes Straßenfestchen mitten im Outback musikalisch gewaltig aufmischten. Von ihren Alterskameraden eher belächelt zogen sie die etwas älteren, in der Glanzzeit des Rock’n’roll jung gewesenen, völlig in ihren Bann. Die fünf Teenager aus dem Aschaffenburger Raum boten Rock’n’roll vom Allerfeinsten, absolut authentisch, vom Outfit übers Equipment bis hin zu den Songs. Inzwischen feiert die Scheißkapelle (so nennen sie sich selbst!) „Boppin’ B“ ihr zwanzigjähriges Jubiläum. Und längst hat auch das jüngere Publikum erkannt: Rock’n’roll ist unsterblich und keinesfalls von gestern.
Was inzwischen fester Bestandteil der internationalen Rock-A-Billy-Szene ist, begann 1985 als spontanes Bandprojekt für einen Auftritt an einem Aschaffenburger Gymnasium. „Boppin' Bunny And The Be Bop Boys“ nannten sich Golo Sturm (Gitarre), Thomas Weiser (Schlagzeug), Uli Monjau (Bass) und Dirk Hartmann (Schlagzeug) anfangs, verkürzten den Namen nach den ersten Erfolgen schon bald auf „Boppin' B“. Noch als Schüler nahmen die vier an Nachwuchswettbewerben teil und erspielen sich über mit zahlreichen Liveauftritten eine treue Fangemeinde. 1987 trat Harald Hertel an die Stelle von Dirk Hartmann, im Jahr darauf ersetzte Didi Beck den Bassisten Uli Monjau. Als noch der Saxophonist Frank Seefeldt zur Band stieß, war eine hervorragend harmonierende Besetzung gefunden, die mit „Bee-Bop“ 1989 ihr Debüt auf Langspielplatte gab. Kurz darauf wurde Sänger Markus Gleim zur Stimme der Boppins.
Fernsehauftritte machten die Aschaffenburger bundesweit bekannt, Anfragen nach Liveauftritten häuften sich. Auf der Bühne spielen die fünf Musiker ihr Talent voll aus, begeisterten mit ihren energetischen Shows bald auch in Luxemburg, Österreich und die Schweiz. 1995 stieg Sänger Markus wegen gesundheitlicher Probleme aus, an seine Stelle trat Michael Treska. Seit 1996 haben sie mit FDR ein eigenes Label und schafften es ein Jahr später sogar in die Harald Schmidt Show. 1998 ging es über den großen Teich: Es standen die ersten Konzerte im Mutterland des Rock’n’roll auf dem Programm.
2000 nahm die Band eines ihrer Livekonzerte auf und brachte es unter dem ironischen Titel „Scheißkapelle – Live“ auf ihrem Label raus. Neben klassischen Tunes wie „Ghostriders In The Sky“ oder „Viva Las Vegas“ ergänzten Coverversionen wie Modern Talkings „You're My Heart, You're My Soul“ das Hörvergnügen. Auch Hubert Kahs NDW-Hit „Sternenhimmel“ bekam von „Boppin' B“ ein Rock'n'roll-Outfit verpasst.
Das Jahr 2004 wurde zum bisher erfolgreichsten für die Boppins. Mit Sashas Aufsehen erregendem Rock-A-Billy Projekt „Dick Brave“ gingen die fünf Musiker als Support-Act auf Tournee und schraubten ihren Bekanntheitsgrad weiter in neue Höhen. Ende des Jahres erwiesen sie Sasha mit der CD „Bop Around The Pop“, auf der sich Coverversionen des Popstars wieder finden, die Ehre.
Rund 200 Konzerte pro Jahr spielen „Boppin' B“ und bringen unermüdlich den Rock’n’roll an den Mann und die Frau. Rekordverdächtig: Auf weit über 2500 Auftritte blicken sie zurück, ob in Clubs vor kleinem Publikum oder vor den Massen auf Festivals. Neben dem hohen musikalischen Können bestechen die Musiker vor allem mit ihrer imposanten, akrobatischen Live-Show, ganz ohne technische Spielereien und dafür mit umso mehr Spaß.
Aus den Teenagern von damals wurden Familienväter, das ehemalige Hobby Musik ist längst Beruf. Ansonsten veränderten sich die Boppins nicht wirklich, ein bisschen reifer sind sie vielleicht und deutlich professioneller als vor zwanzig Jahren. Sie blieben sich und ihrer Musik über all die Jahre absolut treu und der Erfolg gibt ihnen Recht.

Boppin `B sind:
Didi Beck - Kontrabass
Frank Seefeldt - Saxofon
Michael Treska – Gesang
Golo Sturm - Gitarre
Thomas Weiser – Standschlagzeug

Discografie
1989 „Bee Bop“ (LP); 1991 „The Look“ (CD,LP); 1993 „Go“ (CD,LP); 1994 „Hits“ (CD); 1997 “100%” (CD); 1998 „Ein toller Tag“ (Maxi-CD); 2000 „Scheißkapelle-Live“ (CD); 2003 „42“ (CD); 2004 “If Your Believe” (CD), Bop Around The Pop” (CD)

Kontakt: Boppin'B, Feldstraße15, 63791 Karlstein, Tel. Fon: 06188 77871, www.boppinb.de

Text und Fotos: Liane Probst-Simon

     

 

  
  <<< zurück zur Übersicht          

 

 

nach oben