DHTML Menu, (c)2004 Apycom Outback - Das Kulturmagazin
 
...Das Kulturmagazin
 

 

 

         

Urlaubsregion Odenwald – so vielfÄltig und attraktiv

Warum denn in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah! So ähnlich dichtete schon vor langer Zeit der gute Geheimrat Goethe. Heute sind seine Worte aktueller denn je, vor allem bei der Ferienplanung. Naturkatastrophen, Terroranschläge und andere unangenehme Urlaubsüberraschungen haben für viele Fernziele noch weiter wegrücken lassen. Urlaub im eigenen Land liegt wieder im Trend und ist mit Sicherheit auch für die Konjunktur alles andere als abträglich. Und birgt zahlreiche weitere Vorteile, wie kurze Anreisewege und keine Sprachprobleme, in sich. Warum also nicht mal Urlaub im Odenwald machen? Ob gleich für zwei, drei Wochen mit der ganzen Familie oder für ein verlängertes Wochenende zu Entspannung vom Alltag.
Die Möglichkeiten sind vielfältig. Ferienhäuser und –wohnungen gibt es ebenso wie Hotels vom einfachen bis zum gehobenen Standart. Campingfreunde finden ihre Plätze, auch einige Jugendherbergen sind vorhanden – Urlaub im Odenwald ist also wahrlich keine Geldfrage. Und langweilig wird es auch nicht. Es gibt so viel zu entdecken im „Nibelungenland“ und auch die Freizeitmöglichkeiten sind vielfältig. Schwimmbäder und Seen laden zum Baden ein. Wanderer entdecken den Odenwald gerade wieder neu, ob einfach nur mit Wanderstiefeln oder etwas moderner, mit Stöcken beim Nordic Walking. Radler finden gut ausgebaute, Kreis- und Ländergrenzen übergreifende Radwege vor, Mountainbiker finden ihre Strecken, Golfer und Tennisspieler ihre Plätze – und zu besichtigen gibt es an jeder Ecke etwas Historisches und jede Menge größere und kleinere Museen.
Wer ohne den Trubel der Großstadt nicht auskommt, ist bei Bedarf ganz schnell mittendrin. Und das Wichtigste: Hier auf dem Land kann der Stadtmensch mit der Natur auf Tuchfühlung gehen, Stadtkinder erfahren, dass die Milch doch nicht aus dem Tetrapack kommt. Für ein paar Tage oder auch Wochen geht es einfach mal zurück zur Natur, ohne Großstadtlärm, in sauberer Luft und grüner Umgebung, mit lebendigen Tieren zum Anfassen, Bäumen zum Klettern, Bächen zum Plantschen, Wiesen zum Toben – all jenem, was Kindern Spaß macht und den Eltern einen entspannten Urlaub beschert, weil Langeweile einfach kein Thema ist.

Mit Ziege und Kuh auf Du und Du - Ferien auf dem Bauernhof

Der dampfende (und eher unangenehm duftende) Misthaufen auf dem Hof, darauf der Hahn, der schon in aller Frühe kräht, Ferkelchen, die mit Kindern herumtollen – und jeden Abend werden die Kühe zum Melken von der Weide nach Hause getrieben. Das sind die Klischees, an die der Stadtmensch denkt, wenn von Ferien auf dem Bauernhof die Rede ist. Aber es sind tatsächlich nur Klischees, von der Realität weit entfernt. Landwirte, die ihre Höfe als Feriendomizile zur Verfügung stellen, haben längst modernisiert, den landwirtschaftlichen Betrieb reduziert oder ganz eingestellt. Als Gastgeber stellen sie ihren Hof, das bäuerliche Ambiente, zur Verfügung, ohne die unangenehmen Begleiterscheinungen, aber natürlich inklusive eines kleinen Tierparks zum Streicheln und Füttern für die jüngeren Gäste. Und noch ein weit verbreiteter Irrtum muss ausgeräumt werden: Urlaub auf dem Bauernhof ist kein Cluburlaub, die Gastgeber sind weder Animateure noch Kinderbetreuer. Zwar dürfen die Kleinen gerne mal auf dem Traktor mitfahren, bei der Arbeit zuschauen oder sogar helfen, auch geben die Landwirte gerne Ausflugtipps und beantworten Fragen – aber ansonsten sind die Gäste für sich selbst verantwortlich.
Eine enorme Dichte des Ferien auf dem Bauernhof-Angebots ist in Mossautal zu finden. Dazu gehört die Daumsmühle, bis Ende der Sechziger Getreidemühle und seit rund 20 Jahren Ferienbetrieb. 140 Milchkühe gehören zum Hof, aber die stehen extern im Gemeinschaftsstall. Auf dem Hof aber warten einige Mutterkühe, Ponys, Esel, Ziegen Hasen und Hühner auf die Gäste. Die Ferienwohnungen – für drei bis sieben Personen - heißen Waldblick, Gartenblick, Spatzennest und Wildgrund und sind modern, zweckmäßig und gemütlich eingerichtet. Die Saison beginnt für Karl und Heike Scior-Walther gleich nach den Osterferien. Überwiegend kommen Kurzurlauber zu ihnen, zahlreiche Wandergruppem, im Sommer aber auch Stammgäste, die länger bleiben und – ein neuer Trend: Viele Großeltern mit ihren Enkeln.
Während der Saison unternehmen die Gastgeber mit ihren Gästen auch Ausflüge, im vom Trecker gezogenen Wagen. Abschluss ist meist auf dem Hof, am Lagerfeuer auf dem Grillplatz oder in der hofeigenen Versperstube mit Biergarten. Diese kleine Gaststätte besteht seit 2000, hat an den Wochenende geöffnet und lockt auch zahlreiche Ausflügler an. Die zu günstigen Preisen angebotenen Getränke und Speisen stammen ausnahmslos aus der Region. Hin und wieder wird dort auch Live-Musik geboten, auch Hoffeste stehen auf dem Programm.
Ein Highlight der Daumsmühle: Vor zwei Jahren eröffnete das engagierte Ehepaar mit Unterstützung der Blindenseelsorge der evangelischen Kirche Hessen Nassau die „Wiese der Wahnnehmungen“. Dort lassen sich Steine erfühlen, die Düfte verschiedener Pflanzen erschnuppern, am Klangspiel mit den Händen hören, auf dem Barfußpfad die unterschiedlichsten Untergründe ertasten, im Weidentunnel Licht und Schatten auf der Haut spüren und vieles mehr. Auch wenn die Wiese auf die Bedürfnisse Blinder abgestimmt ist, können Sehende dort ihre Sinne neu erfahren. Bei freiem Eintritt ist diese besondere Wiese von Mai bis Oktober geöffnet. Aber: Ein Kinderspielplatz ist diese Einrichtung nicht, der ist weiter unten, direkt am Bach. Dort können die kleinen Gäste toben, plantschen, Staudämme bauen – und wenn sie sich davon überzeugen wollen, dass die Milch wirklich nicht aus dem Tetrapack kommt, dürfen sie den Hausherrn abends begleiten, zum Gemeinschaftsstall, wo die Kühe auf dem Melkstand gemolken werden.(psi)

Zu den Pionieren in Sachen Ferien auf dem Bauernhof gehören Elke und Dietrich Kübler: Schon seit über 40 Jahren ist ihr Waldhubenhof in Mossautal-Hüttenthal Ferienresidenz mit mehreren geschmackvoll eingerichteten Wohnungen und Häusern. Auch wartet ein großer Streichelzoo auf die Gäste, Landwirtschaft wird hingegen nur noch im kleinen Rahmen betrieben. Ein Vollerwerbshof hingegen ist der Bärenhof in Mossautal-Gütterbach. Rund hundert Milchkühe stehen dort und werden morgens und abends gemolken. Drei Ferienhäuser stehen den Gästen zur Verfügung, ein Streichelzoo ist ebenfalls vorhanden – und die Juniorchefin des Bärenhofes ist Bettina Muth, die amtierende Hessische Milchkönigin.
Ein besonders schöner Hof im badischen Odenwald ist der Ferienhof Pfeiffer. Hier stehen, natürlich neben den Feriengästen, Pferde und Hühner im Mittelpunkt. Der kleine Familienbetrieb bewirtschaftet rund 30 Hektar Land und baut darauf vor allem das Futter für die 4000 Legehennen an, desweiteren Heu, Hafer, Stroh und Silage für die Pferde. Den Gästen stehen als Unterkunft drei modern und komfortabel eingerichtet Holzblockhäuser zur Verfügung. (psi)

Daumsmühle, Heike und Karl Scior-Walther, Ortsstraße 96, Mossautal/Unter-Mossau, Tel./Fax: 06062 3836, www.daumsmuehle.de
Waldhubenhof, Elke und Dietrich Kübler, Mossautal/Hüttenthal, Tel. 06062 3898, Fax 06062 910525, Mail: kuebler@waldhubenhof.de, www.waldhubenhof.de
Bärenhof, Helga und Herbert Muth, In der Großen Harras 11, Mossautal-Güttersbach, Tel: 06062 7185, Fax: 06062 913512, Mail: baerenhof.muth@t-online.de
Ferienhof Pfeiffer, Rainer und Amelie Pfeiffer, Hammelsbusch 4, Buchen/Bödigheim, Tel./Fax: 06292 7500, Mail: Ferienhof.Pfeiffer@t-online.de, www.ferienhof-pfeiffer.de
Informationen zu Urlaub auf dem Bauernhof im Odenwald gibt die Seite www.urlaubsring-odenwald.de, telefonische Auskunft ist bei der Vorsitzenden des Urlaubsrings, Sabine Dingeldey, Tel. 06164 54215 erhältlich.

Camping am Neckar vor der Kulisse des Odenwaldes

Für Wasserbegeisterte bietet die Region einige Campingplätze direkt am Neckarufer. Bei Bootsfahrten, Kanutouren oder dem Angeln  bleiben im Hintergrund die Odenwälder Berge aber ständige Begleiter.Einer der Campingplätze direkt am Wasser, ist der Eberbacher Campingpark. Mit seiner modernen Ausstattung und der zentralen Lage, bietet er viele Möglichkeiten zur Erholung oder aktivem Urlaub. Der Platz gibt den Blick frei auf die Eberbacher Altstadt und liegt neben einem Sportgebiet mit Hallen- und Freibad, Sauna, Dampfbad oder Tennisplätzen. Auch im angeschlossenen Restaurant lässt sich in ruhiger Atmosphäre der Blick auf den Neckar genießen. Am Wochenende bringt eine Fähre die Gäste noch schneller zur Führung durch die Stauferstadt. Eberbach selbst ist mit Bahn- und Schifffahrtsanbindung perfekter Startpunkt für Ausflüge in alle Richtungen. Eine Campingreservierung ist im Internet möglich; geöffnet hat der Campingpark von 23. März bis 31. Oktober.
Auch der Campingplatz „Zur Alten Fähre“ in Neckargerach ist komfortabel ausgestattet und geht den reizvollen Kontrast zwischen Fluss und Berg ein. Der Platz liegt direkt am Neckar, genau gegenüber erhebt sich ein hoher Berg, auf dessen Gipfel die Minneburg über den Campern thront. Angelsportmöglichkeiten gibt es am Platz und in unmittelbarer Nähe sind ein Kurzentrum mit Hallenbad sowie verschiedene Freibäder. Auch rund um Neckargerach kann einiges Sehenswertes entdeckt werden, wie die zum Beispiel die Margarethenschlucht. Öffnungszeiten sind von März bis Mitte November.
In Neckargemünd gibt es gleich drei Campingplätze, alle modern ausgestattet, direkt am Neckar und nicht weit vom Schwimmbad entfernt. Auch Neckargemünd ist ein guter Startpunkt für Ausflüge, so braucht es zum Beispiel mit Bahn oder Auto nur eine Viertelstunde nach Heidelberg. (at)
Campingpark Eberbach, Alte Pleutersbacher Strasse 8, Eberbach, Tel. 06271 1071, Fax: 06271 942712, www.campingpark-eberbach.de
Campingplatz „Zur Alten Fähre“,  Bannwiesen 1, Neckargerach, Tel. 06263 8309
Campingplatz Haide, A. Fitzner, Ziegelhäuser Landstraße 91, Neckargemünd, Tel. 06223 2111, Fax: 06223 71959, www.camping-haide.de, camping.haide@t-online.de, Öffnungszeigen: Ostern bis Ende Oktorber
Campingplatz Unterm Dilsberg, Tel. 06223 72585, Fax 06223 973645, www.camping-dilsberg.de, EllaHarth@aol.com, Öffnungszeiten: 1. April bis 30. September
Campingplatz Friedensbrücke, Tel./Fax 06223/2178, j.vandervelden@web.de, Öffnungszeiten: 1. April bis Ende September

Schlafen im Heuhotel – wo die Betten so herrlich duften

Sie sind rund zwei Meter breit, beziehungsweise tief, oft gleich mehrere Meter lang und gut gefüllt mit duftendem Heu. Überdimensionale Futtertröge für Tiere? Keinesfalls! Es sind Betten eines Heuhotels. Da Heu dient als weiche, individuell formbare und herrlich duftende Matratze. Der Gast kann sich direkt hinein legen, sein Bett aber auch mit Bettwäsche oder Schlafsack ganz nach Belieben gestalten. Und es ist ein geselliges Schlafen, denn diese besonderen Hotelzimmer teilt man mit mehreren Leuten.
Vor rund zehn Jahren war Hans Meisinger, Besitzer des „Burghofs“ in Brombachtal-Kirchbrombach der Pionier in Sachen Heuhotel im Odenwald. Als Urlaubsresidenz für Familien steht seine Hotel allerdings weniger zur Verfügung. Auf dem Hof finden mehrere hundert Menschen Unterkunft, in der Regel sind es Firmen, die dort tagen und/oder feiern, aber auch ganze Hochzeitsgesellschaften verbrachten schon die Nächte in den duften Betten. Für solche Anlässe bietet der Hof das ideale Ambiente.
Vom Weinkeller mit Kachelofen übers Restaurant über die Tenne, wo bis zu achtzig Personen gleichzeitig speisen können bis hin zu weiteren größeren und kleineren ausgebauten Scheunen und andere Räumlichkeiten hier bietet sich für jeden Bedarf ausreichend Platz. Neben dem Heuhotel verfügt der Burghof auch über Unterkünfte für Allergiker - und wer es ein wenig luxuriöser liebt, findet auch modern und geschmackvoll ausgestattete Zimmer. Der „Burghof“ ist also die ideale Adresse, wenn eine größere Familien- oder Firmenfeier ansteht und man das außergewöhnliche Ambiente sucht.
Aber auch Feriengäste können im Heu schlafen, denn was gut ankommt, findet auch seine Nachahmer. Zwei weitere Heuhotels gibt es im Odenwald, eines in Mossautal und eines in Neunkirchen-Neckarkatzenbach. (psi)
Burghof, Hans Meisinger, Brombachtal-Kirchbrombach, Tel. 06063 1716, Fax 06063 4190, Mail: Hans Meisinger@t-online.de, www.burghof-meisinger.de
Heuhotel Am Lindlbrunnen, Obere Siegfriedstraße 17, Mossautal-Hüttenthal, Tel. 06062 1494, Fax 06062 266747, Mail: schwoebel.mossautal@t-online.de
Heuhotel Theuerweckl, Finkenhof 1, Neunkirchen-Neckarkatzenbach, Tel. 06263 9732, Fax 06263 428682, Mail: heuhotel-theuerweckl@t-online.de, www.heuhotel-theuerweckl.de

Das GlÜck der Erde liegt auf dem RÜcken der Pferde - Reiterferien für Kinder

Pferdebegeisterte Mädchen im Alter von acht bis 16 Jahren und für Jungen von acht bis 13 Jahren finden auf dem Welsh-Gestüt von Elsbeth und Corina Kretzer ihr ultimatives Ferienparadies. Unterhalb der alten Ritterburg befindet sich die idyllische Reitanlage, in der die Kids den ganzen Tag mit den Ponys zusammen sein können und nachts ebenfalls in Pferdeboxen schlafen. Allerdings sind diese als Wohnräume mit Teppichboden und drei bis sechs Betten eingerichtet und werden nur mit anderen Kindern und Kuscheltieren geteilt.
30 Ponys, überwiegend selbst gezüchtete Welsh, aber auch einige Fjordpferde, Connemaras und Haflinger sowie der schon etwas ältere Zuchthengst und einige Fohlen, sind auf dem Hof neben einigen Katzen und Hunden zu Hause.
In der Ferienzeit herrscht hier Hochbetrieb: 36 Kinder - sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene - nutzen die Reiterferien, um auf den gut ausgebildeten Pferden Reitunterricht zu nehmen, sich auf ein Turnier vorzubereiten oder an den Ausritten durch die angrenzen Wälder und Felder teilzunehmen. Egal, ob man für ein Wochenende oder für eine Woche kommt, pro Tag stehen zwei Stunden Reitunterricht oder Ausritte, Hof-, Stall- und Bahndienst sowie der Umgang und die Pflege der Vierbeiner auf dem Programm. Es werden aber auch Spiele, Lagerfeuer, Grillabende, Voltigiertraining, eine Nachtwanderung und ein Schwimmbadbesuch angeboten. Wer möchte, kann während seiner Reiterferien auch das kleine, große oder das kombinierte Hufeisen – eine Reiterprüfung – ablegen.
Außerhalb der Ferienzeit werden auch Tagesaufenthalte mit Sonderkonditionen für Schulklassen und Kindergärten angeboten. Kinder, die aus der näheren Umgebung kommen, können zudem zum Reiten sowie zum Dressur- und Springunterricht kommen.
Viele, die einmal auf dem Welsh-Gestüt waren, kehren gerne wieder – oftmals als Betreuer oder man schickt den eigenen Familiennachwuchs. Auch das ist mittlerweile der Fall, denn das Gestüt der Kretzers gibt es mittlerweile bereits seit 26 Jahren. (me)
Ein Urlaubsparadies für kleine Pferdefreunde ist auch der Islandpferdehof am Steinbuckel in Mossautal-Güttersbach. Der Hof besteht aus dem Haupthaus, in dem die Kinder in familiärer Atmosphäre während ihres Ferienaufenthaltes wohnen sowie aus der ehemaligen Scheune, in der sich die moderne Ferienwohnung mit Blick auf den Hof befindet. Die Ferienwohnung bietet Platz für bis zu acht Personen. Eigene Pferde dürfen mitgebracht werden. Aber es warten auch zahlreiche der freundlichen Islandpferde auf zweibeinige Freunde.
Auch die Fenwick-Farm im Erbacher Stadtteil Erbuch ist bei Pferdefans inzwischen bestens bekannt. Das Ferienparadies liegt alleine in einem romantischen, kleinen Seitental von Koppeln, Wald und Hügeln umgeben, nur fünf Kilometer von Erbach und Michelstadt entfernt. Im Durchschnitt stehen dort bis zu 40 Pferde und Ponys, vom Fohlen bis hin zum Reitpferd, vom Schimmel bis hin zum Schecken, vom Welsh bis hin zum Friesen - für jeden ist etwas dabei. Angeboten werden Räumlichkeiten für Kinder- und Jugendgruppen, aber auch für Familien. (psi)
Welsh-Gestüt Breuberg, Elsbeth und Corina Kretzer, Breuberg-Neustadt, Tel.: 06165-1708, Fax: 06165-6437, Mail: info@welsh-gestuet.de, Internet: www.welsh-gestuet.de
Islandpferdehof am Steinbuckel, Anita Kraus und Annika Schöneberger, Hüttenthaler Straße 95, Mossautal-Güttersbach, Tel. 06062 4536, Fax: 06062 266782, Mail: info@steinbuckel.de, www.steinbuckel.de
Fenwick-Farm, Ortsstrasse 41, Erbach/Erbuch, Tel. 06062 62542, Fax: 06062 62649, Mail: kontakt@fenwick-farm.de, www.fenwick-farm.de

Das Schulhaus Wiederstein in Mainbullau – ein Hotel mit Herz fÜr Biker

Bis zu dem kleinen Ort Mainbullau führt die eng gewundene Straße immer höher hinauf. Eingangs der alte Friedhof, in der Mitte der beschauliche Weiher – und schon naht wieder der Ortsausgang. Dabei hat Mainbullau viel zu bieten für Wanderer, Radfahrer, Flugbegeisterte, Fallschirmspringer und Motorradfahrer. Zum Glück gibt es das Gästehaus „Wiederstein“, ein schönes Sandsteingebäude, das mit den weit geöffneten Holzflügelläden vor den vielen Fenstern einladend und freundlich wirkt. Ein Haus für Gäste ist es im wahrsten Sinne des Wortes. Dafür sorgt schon die Präsenz von Beate Wiederstein, die ihr Haus mit Humor und Herzlichkeit führt. Viele ihrer Gäste kommen schon seit Jahren, um in der schönen Umgebung mal so richtig auszuspannen. Auch für Seminare steht das Haus offen.
Aber erst musste dieses Kleinod in jahrelanger Arbeit geschaffen werden. Als Beate Wiederstein mit ihrem Mann das Haus 1979 erwarb, stand eine gründliche Renovierung an. Der Dielenboden wurde freigelegt, Gebälk erneuert, es wurde gestrichen, tapeziert und gestaltet. Unterstützt wurde und wird sie dabei von ihrem Sohn Henrik, der das Haus zudem mit weiteren Gästen bereichert. Seit vier Jahren organisiert er von Mainbullau aus Biker-Touren, wobei er Strecken fernab der bekannten Routen anbietet. Abends werden gemeinsam die Touren ausgetüftelt und dann kann es losgehen. Für kleinere Reparaturen an den Maschinen gibt es eine eigene Werkstatt am Haus. Für Motorrad-Freaks von weither bietet der 35-Jährige sogar einen Abholservice an. Konflikte zwischen den ruhesuchenden Hausgästen und den Motorradfahrern gibt es übrigens nie: „Die Motorradfahrer sind ganz friedliche Leute“, sagen Mutter und Sohn einstimmig.
Fünf ganz individuell eingerichtete Zimmer stehen zur Auswahl, von der „Kajüte“ mit dem Etagenbett, über das „Blümchenzimmer“ bis zum “Blauen Salon“, wo im Himmelbett genächtigt werden kann. Schwere Holzmöbel, handgearbeitete Wandbehänge, bunte Teppiche und alte Keramik bestimmen die Einrichtung, ein Ergebnis der Sammelleidenschaft von Beate Wiederstein. Aber sie hat auch ein Gefühl für das richtige Maß: nichts wirkt überladen oder kitschig. Liebevoll eingerichtet sind auch das Frühstücks- und Fernsehzimmer, alles ist blitzsauber und aufgeräumt. Das ganze Haus verströmt eine behagliche, frische Atmosphäre. Den Mittelpunkt bildet der geräumige, mit schönen Holzmöbeln und altem Dekor ausgestattete Raum neben der Küche. Hier treffen sich die Gäste, aber auch für Feiern steht der Raum offen. Dann kocht Beate Wiederstein für ganze Gesellschaften, was sie sichtlich gerne tut. Im Sommer kann die schöne Außenanlage mit Swimmingpool und idyllischer Laube genutzt werden, am großen Grill wird gebrutzelt und die Geselligkeit gepflegt. (kro)
Schulhaus Wiederstein, Familie Wiederstein, Mainbullau 21, 63897 Mainbullau. Tel. 09371-68153. Internet: www.schulhaus-wiederstein.de und www.wiederstein-motorradtouren.de

Jugendherberge Starkenburg - ein Hauch von Hogwarts

Ferien auf einer Burg mit Schlafzimmern im Turm und Blick auf Bergstraße, Odenwald und Rheinebene – das bietet ein Urlaub in der Jugendherberge Starkenburg in Heppenheim. Wie auch andere Herbergen hat sich das Haus auf den geforderten Pauschaltourismus seiner Gäste eingestellt. Vor allem Familien mit kleinen Kindern haben die günstige Alternative zum Hotel als Urlaubsdomizil entdeckt. Die romantische Vorstellung einer Herberge, von der aus Wanderer und Radfahrer gemeinsam die Umgebung erkunden, gehört längst der Vergangenheit an. Heute bieten die Häuser ihren Gästen durchgeplante Ferien mit Rahmenprogramm. Im 121-Betten-Haus in Heppenheim in besonderer ritterlicher Atmosphäre. Herbergsvater Martin Reichelt setzt auf der Starkenburg sanften Tourismus um. Die Freizeitangebote wie heimatkundliche Führungen und Erlebniswanderungen bleiben im Einklang mit der Natur, die besondere Lage auf der Burg und die Sport- und Spielmöglichkeiten auf dem Außengelände bieten vor allem Schulklassen viele Möglichkeiten zum Erkunden. Durch die Lage auf dem Schlossberg ist die Einrichtung für Radfahrer nicht geeignet. Zu den Attraktionen der Burg zählt neben dem ritterlichen Flair die nahegelegene Sternwarte. Harry-Potter-Fans dürften von den Schlafzimmern im Burgturm begeistert sein. Mit Namen versehen, lassen sich die Räume schon mal in Gemächer der Zauberschule „Hogwarts“ verwandeln. (sab)
Jugendherberge Starkenburg, Starkenburgweg 53, Heppenheim. Telefon: 06252 77323.
Weitere Jugendherbergen: Darmstadt, Landgraf-Georg-Straße 119, Tel. 06151 45293; Erbach, Eulbacher Str. 33, Tel. 06062 3515; Burg Breuberg, Tel. 06165 3403; Zwingenberg, Die Lange Schneise 11, Tel. 06251 75938, Walldürn, Auf der Heide 37, Tel. 06282 283; Mosbach, Beim Elzstadion, Tel: 06261 7191; Lohr am Main, Brunnwiesenweg, Tel. 09352 2444, Aschaffenburg, Beckerstr. 47, Tel. 06021 930763, www.jugendherberge.de

Die vorgestellten Ferieneinrichtungen sind nur ein kleiner Ausschnitt des riesiegen Gesamtangebotes. Weitergehende Informationen zu Unterbringung und Freizeitmöglichkeiten sowie zu Kompaktangeboten in den Bereichen Wellness, Gesundheit und Sport geben die Touristikverbände:
TouristikService Odenwald-Bergstraße, Marktplatz 1, Erbach, Tel. 06062 943330, Fax 06062 943333, Mail: info@tourismus-odenwald.de, www.odenwald.de
Tourist-Information Spessart-Main-Odenwald, Tourismusgemeinschaft Fränkischer Wald, Brückenstraße 2, Miltenberg, Tel. 09371 501501, Fax 09371 50179501, Mail: touristinfo@lra-mil.de, www.miltenberg.de
Touristikgemeinschaft Odenwald, Ferienregion Neckartal-Odenwald-Bauland, Scheffelstr. 1, Mosbach, Tel. 06261 84319, Fax 06261 84467, Mail: Info@tg-odenwald.de, www.tg-odenwald.de

     

 

  
  <<< zurück zur Übersicht          

 

 

nach oben